Die Truhenorgel in der Ostkrypta (1994)

Photo: Rita Heyen

In der Ostkrypta des Doms steht seit Herbst 1994 eine Truhenorgel, gebaut von der Firma Link (Giengen/Brenz). Ihr Manual umfasst die Töne C-g³; eine Pedalklaviatur ist nicht vorhanden. Alle fünf Register verfügen über Baß-/Diskantteilung bei b°/h°.

Die Disposition der Truhenorgel in der Ostkrypta lautet

Gedackt 8'
Rohrflöte  4'
Principal 2'
Quinte  1 1/3'
Octav  1'