Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Glocken

Das Geläute der Hohen Domkirche zu Trier besteht aus zehn Bronzeglocken, die 1951 als Ersatz für das im Zweiten Weltkrieg zerstörte historische sechsstimmige Geläut durch die Glockengießerei Otto in Bremen-Hemelingen nach dem Dispositionsvorschlag des damaligen Domkapellmeisters Dr. Johannes Klassen gegossen wurden. Das Trierer Domgeläut stellt mit einem Gesamtgewicht von 24.748 kg bis heute das größte nach dem Kriege von einem deutschen Glockengießer gegossene Geläut dar.

Nr. Schlagton Name Gewicht DurchmesserPatronatsfest 
fis°   Christus u. Helena 7.970 kg2.273 mm 18. August 

 
Maria 4.480 kg 1.911 mm 1. Januar,15. August, 8. September, 8. Dezember 

Petrus 3.500 kg 1.707 mm 29. Juni 
cis' Eucharius Valerius Maternus 2.600 kg 1.524 mm 

9. Dezember, 29. Januar,
11. September 

d' Matthias 2.060 kg 1.438 mm 24. Februar 
e' Nicetius 1.450 kg 1.280 mm 3. Oktober 
fis' Agritius 1.010 kg 1.140 mm 19. Januar 
a' Maximin 590 kg 954 mm 29. Mai 
h' Paulinus 400 kg 843 mm 31. August 
10 cis'' Ambrosius 280 kg 757 mm 7. Dezember