Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Die Truhenorgel in der Ostkrypta (1994)

In der Ostkrypta des Doms steht seit Herbst 1994 eine Truhenorgel, gebaut von der Firma Link (Giengen/Brenz). Ihr Manual umfasst die Töne C-g³; eine Pedalklaviatur ist nicht vorhanden. Alle fünf Register verfügen über Baß-/Diskantteilung bei b°/h°.

Die Disposition der Truhenorgel in der Ostkrypta lautet

Gedackt 8'
Rohrflöte  4'
Principal 2'
Quinte  1 1/3'
Octav  1'